Direkt zum Inhalt
Bild von CVB      vLIB-Logo      Logo mwCMS
Navigation oben
Impressum    Kontaktformular
Navigation
News
Ubuntu 11.04 Natty Narwhal: Die Benutzer von Ubuntu 10.04 "Lucid Lynx" müssen noch nicht umsteigen, weil es bis April 2013 Aktualisierungen und (Sicherheits)Patches geben wird. Allerdings bringt Ubuntu 11.04 "Natty Narwhal" einige Neuerungen mit sich. So ist zum Beispiel die Navigation über dass Menü oben verschwunden und es wird jetzt viel mit Favoriten und "Am häufigsten benutzt" gearbeitert. Toll ist auch der Verlauf bei ALT+F2. Mehr ...
Kein WEB.DE mehr: Ich verlasse WEB.DE, weil mir die 12MB Speicherbegrenzung und die Beschränkung auf 500 Mails missfallen. GMX bietet 1GB und GMAIL sogar 7GB Speicher an. Ich habe WEB.DE noch lange für SMS genutzt, aber auch hier ist SMS.DE mittlerweile der bessere Provider. Mehr ...
StarCraft II - YABOT: Die SC2-Karte YABOT wurde dazu gemacht, verschiedene BOs (BO = Build Order) aller drei Rassen in StarCraft2 zu testen. Das YABOT-Projekt hat eine Reihe von Standard-Blizzard-Karten genommen und sie so angepasst, dass man ein sehr ausgefeiltes Testsystem für BOs hat. So wird, neben vielen anderen Features, die Zeit festgehalten, wann ein bestimmtes Gebäude gebaut wurde. Man kann einen (Zeit)Rekord für seine Lieblings-BO aufstellen und diesen - durch konstantes Üben - natürlich auch brechen. Mehr ...

Strato Server Neuinstallation mit SuSE 10.0 und Plesk

  • Kommentieren
  • Drucken
Plesk - Erdkugel mit DIN A4 Blättern

Patrik und ich haben vor einigen Wochen angefangen den Strato-Server zu sichern. Dazu haben wir eine alte Maschine mit SUSE 10.0 installiert, die Datenbanken mit TAR gesichert, auf den Test-Server kopiert und dort entpackt. Das Gleiche haben wir mit den htdocs-Verzeichnissen gemacht und schon lief das Backup auf dem Test-Server.

Anforderung an den neuen Strato-Server war eine neue Version von SuSE, PHP5, Plesk, mod_rewrite, mailman (Mailverteiler) und später dann auch Greylisting. Dieses musste bei der Installation des Servers berücksichtigt werden.

Gestern haben wir um 13:07 den Auftrag für die Neuinstallation gegeben. Um 14:06 war alles fertig. Danach begann ein Konfigurations-Marathon, der bis ca. 22:00 gedauert hat. Die folgenden Probleme traten auf:

  • PHD und ein Portal von phpBB2 lieferte nur weiße Seiten aus.
  • Fehlermeldungen wurden generell nicht angezeigt.
  • Das Apache-Modul mod_rewrite funktionierte nicht.
  • Jede Seite, die den PHP-Befehl include benutzt, hat denFehler "Warning: open_basedir restriction in effect. (...)" produziert.
  • phpMyAdmin erlaubte kein administratives Login.
  • PHP4 war installiert, benötigt wird PHP5.

Die meisten Fehler lagen an Einstellungen der "php.ini". SUSE10 installiert PHP5 ohne Ausgabe der Fehlermeldungen auf dem Bildschirm. Das ist für produktive Umgebungen durchaus sinnvoll, denn so bekommen Kunden keinerlei Fehlermeldungen zu sehen. Für einen Server, der für eine private Homepage genutzt wird, ist das eher hinderlich.

; error_reporting is a bit-field.  Or each number up to get desired error
; reporting level
error_reporting = E_ALL & ~E_NOTICE
---
; UNIX: "/path1:/path2"
;include_path = ".:/php/includes"
include_path = ".:/usr/src/php"
---
; Log errors into a log file (server-specific log, stderr, or error_log (below))
; As stated above, youre strongly advised to use error logging in place of
; error displaying on production web sites.
log_errors = Off
---
; Print out errors (as a part of the output). For production web sites,
; youre strongly encouraged to turn this feature off, and use error logging
; instead (see below). Keeping display_errors enabled on a production web site
; may reveal security information to end users, such as file paths on your Web
; server, your database schema or other information.
display_errors = On
=====================================================================
[email protected]:~> ls -lah /usr/lib/apache2/mod_rewrite.so
-rwxr-xr-x 1 root root 55K 2006-07-27 15:27 /usr/lib/apache2/mod_rewrite.so

Mit dem Befehl "a2enmod /usr/lib/apache2/mod_rewrite.so" kann man relativ einfach das Modul "mod_rewrite" für den Apache2 aktivieren.

Die Oberfläche von Plesk ist intuitiv und leicht zu bedienen. Die ersten Logins und Domains konnten sehr leicht angelegt werden. Ich habe mich dennoch für eigene Strukturen (httpd.conf, VHOSTS, MySQL, etc.) entschieden. Ich war früher kein Fan von Strato, aber der Root-Server mit SUSE 10.0 und Plesk ist erste Sahne.

Screenshot Plesk

[ erstellt am Montag, 02. Oktober 2006 um 14:50:30 ]

Diese Seite erfüllt die folgenden Standards:

Valid XHTML   Valid CSS